Bülach, 2010. Eingeladener Studienauftrag

Architektur: Bétrix & Consolascio Architekten, Zürich.
Bauherrschaft: Vetropack AG, Bülach.

Der bestehende Höhenunterschied zwischen den Geleisen und der oberen Strassenebene wird im Aussenraum durch drei Niveaus überwunden. Die zwei oberen Niveaus ergeben sich aus der Struktur des neuen Überbauungskomplexes und verkörpern das neue, verschachtelte Stadtviertel. Sie unterscheiden sich von der fliessenden, offenen Landschaft auf dem unteren Niveau der Geleise. Es existieren zwei Ebenen: die Stadt- und die Landschaftsebene, welche sowohl gestalterisch als auch topologisch differenziert werden.

Die Landschaftsebene stellt eine dynamische, durch Versickerungsflächen und Ruderalvegetation geformte Landschaft dar, in der das Regenwasser von den seitlich höher gelegenen Bereichen hindurchfliesst.

Das Wasser spielt im ganzen Projekt eine zentrale Rolle. Die verschiedenen Raumtypen behandeln es auf unterschiedlicher Art und Weise: spiegelnd, ruhend, fliessend, sprühend und versickernd.

Die Plätze bilden eine Sequenz unterschiedlicher Räume, die sich von der Stadtebene bis hinunter zu der Landschaftsebene erstrecken. Jeder Platz befindet sich auf einem anderen Niveau und ist durch die architektonische Komposition und die Materialisierung differenziert.

Die drei Niveaus sind durchgehend mit Treppen verbunden. Einige der Treppenanlagen sind mit Bäumen besetzt und besondere Orte des Verweilens.

Die Höfe stellen versteckte, durch künstliche Landschaftselemente entfremdete Räume dar. Topographie und Vegetation verleihen jedem Hof einen besonderen Charakter. Man unterscheidet einen Wasserhof, Ahornhof und Tulpenbaumhof.

Testplanung Bülach Nord Vetropack CH

Studie 2010