Lenzburg, 2008. Eingeladener Wettbewerb, 1. Preis. Ausführung durch GU

Architektur: am architektur, Lenzburg.
Bauherrschaft: CPV/CAP Dornach.

Die zwei Bauten widerspiegeln das Bild eines grünen, zerbrochenen Steins, der entzweit auf der Wiese liegt. Die zwei Teile repräsentieren den privaten Wohnbereich (Wohungen, Terrassen und Garten). Im äusseren‚ geschliffenen Bereich sind die Privatgärten situiert. Im inneren Bereich befindet sich ein Hof. Langgezogene Terrassen bilden eine Art Schichtung an den Fassaden. Dadurch wird die Idee des Gebrochenen gestärkt und gleichzeitig im Erdgeschoss eine Distanz zu den Wohnungen erreicht. Das Gebrochene wird im Hof zum interessanten Gestaltungsthema.

Zwei Volumen unterstützen die Grossform des Widmi-Parks. Das vorliegende Projekt verfügt über eine städtische Massstäblichkeit, welches Analogien zu den Altstadtgassen aufweist. Mit gut proportionierten Aussenräumen wird eine starke Identität und eine hohe Wohnqualität hervorgerufen. Mit dem östlichen Baustein erhält der Widmi-Park einen klar definierten Abschluss. Die Aussenräume werden zugeordnet und differenziert. Hecken bilden den Abschluss zum öffentlichen Park und zur Ammerswilerstrasse. Die Erdgeschosswohnungen verfügen über ein Hochparterre, das sich in den Bereich der privaten Gärten bis zu den Hecken erstreckt. So ist eine möglichst grosse Privatsphäre und ein Einblickschutz von aussen garantiert. Baumgrube und Lichthof teilen die innere Gasse in unterschiedlichste Aussenräume. Vielfältige Orte, Durchblicke und Aufenthaltsbereiche mit Wasserspiel entstehen. So auch der grosszügig angelegte Spielplatz. Zu den Gebäuden hin werden breite Kiesstreifen mit locker gepflanztem Graswerk angelegt. Der „Obstgarten“ mit Spielgeräten bildet das Bindeglied zum Widmi-Park. Dieser ist über die Durchbrüche direkt betretbar.

Wohnüberbauung Widmi

Wettbewerb 1. Preis 2008