Sevilla Spanien, 2008. Offener Wettbewerb, 2. Preis

Carola Antón in Zusammenrabeit mit Negrin Ormaetxea.
Bauherrschaft: Bauamt Sevilla, Spanien.

Die Notwendigkeit der Erstellung neuer Infrastrukturanlagen war der Auslöser für eine generelle Neukonzeption dieses Stadtraums. Für ein rund 20 Hektaren umfassendes Areal am Porzuna-Fluss galt es, ein Konzept zu entwickeln, welches neben der Ansiedlung neuer Sportanlagen, einen Botanischen Garten und vor allem die Schaffung eines hohen Erholungswertes für die Bevölkerung von Sevilla beinhaltete. Neben landschaftsarchitektonischen Qualitäten überzeugte die Jury vor allem die ökologische Entwurfshaltung bei der Transformation dieses Areals.

Das Thema Wasser hat eine wichtige Bedeutung im Gestaltungskonzept. Die topographische Situation ausnützend, wird das Regenwasser der bestehenden und zukünftigen Bauten gesammelt und für den Parkunterhalt genutzt. Das Retentionbecken, Kanäle und der Bezug zum Bach kreieren spannende landschaftliche Abfolgen und laden zum Verweilen und Spielen ein.

Park und Gemeinschaftszentrum Sevilla SP

Wettbewerb 2. Preis 2008