Wollerau, 2015. Zweistufiger Projektwettbewerb, 1. Preis

Architektur: Derendinger Jaillard Architekten AG, Zürich.
Bauherrschaft: Gemeinde Wollerau, Kanton Schwyz.

“Die Gemeinde Wollerau beabsichtigt am Bächergässli einen Neu- bzw. Erweiterungsbau zu den heute bestehenden Schulanlagen Runggelmatt, Dorfmatt und dem Mehrzweckgebäude zu realisieren.”

Im Zentrum von Wollerau gelegen, erhöht auf einem Plateau, bildet die Schulanlage einen wichtigen Bezugspunkt der Gemeinde. Die 1895 als Dorfschulhaus erstellte Dorfmattschule, ist dank ihrer qualitätsvollen spätklassizistischen Architektur im Kantonalen Inventar schätzenswerter Bauten aufgeführt. Der Erweiterungsbau für das Bildungs- und Begegnungszentrum bietet die Chance, die Aussenräume der Schulanlage neu zu definieren. Die vorgesehenen öffentlichen Nutzungen haben an diesem zentralen Standort das Potential, einen attraktiven, zentralen Ort für die Gemeinde zu schaffen und die Schule für die Bewohner zu öffnen.

Der Neubau wird auf der Nordostseite der Parzelle in die Topographie eingefügt. Mit dem Höhenunterschied des Terrains erscheint das Volumen zur Dorfmattschule als langgezogenes, lediglich zweigeschossiges Gebäude. Mit seinem zurückversetzten Dachgeschoss ist der Bau auch auf der Seeseite zweistöckig – aus Rücksicht auf die benachbarte kleinmassstäbliche Bebauung. Die massvolle räumliche Verdichtung des Bestandes ermöglicht qualitätsvolle, klar definierte Räume. Es entsteht ein harmonisches Gebäudeensemble aus Dorfmattschule, Runggelmattschule und Neubau. Ein Treffpunkt für Wollerau.

Die Aussenräume der Anlage werden in vielfältige funktionale, räumliche und atmosphärische Sequenzen gegliedert. Es entsteht ein eigenständiger Landschaftsraum, der gegen das heterogene Umfeld stand hält.

Der zukünftige Schulplatz bildet das Zentrum der Anlage – ein attraktiver, sonniger Begegnungsraum mit vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten und ausreichender Fläche für Veranstaltungen der Gemeinde wie Markt oder Chilbi.Der um die Dorfmattschule angelegte Platz wird vom neuen Bildungs- und Begegnungszentrum, der Runggelmattschule, dem Mehrzweckgebäude und dem längs der Geleise angelegten Schulgarten begrenzt. Der grosszügige, stufenlose Platz mit dörflichem Charakter erhält einen groben Asphaltbelag, bepflanzt mit lockeren Baumgruppen. Ein feines Dach verbindet den Haupteingang des neuen Bildungs- und Begegnungszentrums mit den bestehenden Schulgebäuden und schafft einen wettergeschützten Aussenraum.

Talseitig verbinden die, mit Bäumen bepflanzten Sitzstufen mit schöner Seesicht, den Schulplatz mit der Spielwiese. Der Zugang zum etwas höher gelegenen Spielgarten und zum direkten Eingang zum Kinderhort erfolgt über weitere Sitzstufen. Am Bächergässli befindet sich der abgegrenzte Garten der Kinderkrippe mit direktem Zugang.

Das einfache, kompakte Volumen des Neubaus beherbergt das gesamte Raumprogramm. Die Geschosse sind als  flexibel nutzbare Plateaus ausgebildet, jeder Ebene ist eine Nutzung zugeordnet und hat einen eigenen Bezug zum Aussenraum.

Unsere Vision für das Bildungs- und Begegnungszentrum ist ein offenes Gebäude. Öffnung zur Umgebung, zur Landschaft und zur Gemeinschaft. Eine offene Struktur, die sich mit den Bedürfnissen weiterentwickeln kann.

Bildungs- und Begegnungszentrum Wollerau CH

Wettbewerb 1. Preis 2015. Projekt 2016